Hanna Scheidegger

Gottes Geschenk für dich --- DU selbst ---- entdecke dich!

Freude über Freude

VK18 Modul 8 vom 18.05.19 in der Morija in Frauenfeld

Thema:        Berufung - Gottes Design für dein Leben entdecken
Referentin:  Hanna Scheidegger

«Du bist das grösste Geschenk, das Gott dir jemals macht – packst du es aus? Gottes Design in unserem Leben entdecken und entfalten, ist eine lebenslange, faszinierende Schatzsuche, die uns ganz neu in staunende Ehrfurcht und Anbetung führen kann. Wenn der heutige Tag bewirkt, dass du aufmerksam und neugierig zu beobachten beginnst und dadurch in den Dialog mit deinem Schöpfer trittst, hat sich der Tag gelohnt, denn du begibst dich auf eine Entdeckungsreise zum Herzen deines Himmlischen Vaters und du bist in eine neue Dimension deiner Gottesbeziehung eingetreten.»

Alles, was Gott uns gibt, ist gut und vollkommen. Er, der Vater des Lichts, ändert sich nicht; niemals wechseln bei Ihm Licht und Finsternis.
(Jakobus 1,17)
Viele Menschen wenden viel Zeit und Kraft dafür auf, darüber nachzudenken, was sie nicht sind und was sie nicht haben. Was ist nun Gottes Design und was hat das Leben aus uns gemacht? Hildegard ging nach dem Designkurs an ihren Arbeitsplatz zurück und begann ihre Kollegin, deren Verhalten bisher genervt hatte, als neue Person und als Ergänzung zu sehen. Wir sollen Gott mit ganzem Herzen lieben; das geht aber erst, wenn ich mich ganz kenne. Die Gesellschaft erwartet von uns, dass wir uns produktiv und sozialverträglich verhalten. Erfüllen wir das, werden wir nicht weiter gefördert. Jedes von uns ist ein einmaliges Werkzeug. Gott hat bei uns keinen Fehler gemacht! Wenn wir die Werke nicht machen, zu denen wir berufen sind, muss es jemand anders tun, dessen Berufung dann aber nicht gelebt wird. Der Feind will uns daran hindern, unsere Berufung zu entdecken; wir sollen mit Wenigem zufrieden sein.
Wenn ich aber weiss, wer ich bin, kann ich Menschenfurcht ablegen. Wenn ich erkenne, dass ich aus dem gleichen Holz geschnitzt bin wie Gott, mein Vater, bin ich gegründet. Ich werde die Angst los, dass ich nicht genüge. Lebensumstände und was andere Personen von mir sagen, können mich nicht mehr beirren. Dann kann mein Wertempfinden nicht mehr geraubt werden.
Es ist unsere Aufgabe, die Sicht von uns selbst mit Gottes Sicht von uns in Einklang zu bringen, denn Seine Sichtweise ist richtig.
Denn wir sind Sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen. (Epheser 2,10)
Durch seine göttliche Kraft hat Er uns Alles geschenkt, was zum Leben und zum Wandel in Gottesfurcht dient, durch die Erkenntnis dessen, der uns berufen hat durch Seine Herrlichkeit und Vollkommenheit, ...
(2. Petrus 1,4)
 
Freue dich an deiner Freude! In dem kurzen Film sehen wir einen kleinen Jungen auf Entdeckung mit Wasser und abwaschen. Welche Gefühle lasse ich dabei zu: Bedenken, dass nachher die ganze Küche unter Wasser steht oder Freude, weil sich das Kind so natürlich verhält und Freude hat an dem, was es tut?
Eine kleine Anleitung:
1. Finde etwas, das dich freut.
2. Freue dich an deiner Freude!
3. Teile deine Freude mit Gott.
4. Empfange die Freude, die Gott empfindet, wenn du ganz du bist.
5. Freue dich an der Freude, die Gott an deiner Freude hat.

Es ist Arbeit – Schätze müssen ausgegraben werden! Wir können auch andere fragen. Am Anfang wächst die Liste schnell. Mit der Zeit wird es schwieriger und aufwendiger. Wir können uns auch gegenseitig unterstützen mit Kommentaren wie «schön für dich» oder « ich habe Freude an deiner Freude». Bitte Gott, alles, was nicht von oder für Gott ist, von dir zu nehmen. Nicht alles von unserem Verhalten ist Design. Wir sind geprägt worden. Daher müssen wir Selbstvorwürfe entsorgen und immer noch dazulernen. Gott ist grosszügig und verschwenderisch. Wir sollen ihm nicht vorschreiben, was er uns schenken soll – nur so finden wir heraus, wie Gott ist und lernen auch uns besser kennen. Und je besser wir uns kennen, desto entspannter können wir werden.
Zeugnis von Sabine in Bezug auf den Designkurs: Sabine fand Frieden mit sich selbst. Sie hatte unter ihrer Langsamkeit gelitten. Jetzt sind neue wunderbare Teams möglich durch gegenseitige Ergänzung. Jedes Design hat seine Berechtigung.
Der Wert liegt nicht im Preisschild! Der Wert liegt darin, wie gut das Werkzeug zur Arbeit passt. (Wer nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel – Paul Watzlawick)
Wir müssen nichts dazukaufen, Gott hat uns komplett gemacht. Wir müssen nur die einzelnen Teile finden, ihrer bewusstwerden und sie am richtigen Ort einfügen.

«Ich segne dich, dass du alles das wirst, was Gott in dir angelegt hat und du darfst ganz genau so sein, wie du bist.»

Ausschnitt Referat Hanna Scheidegger

Partner

.